top of page

Du fragst dich vielleicht …

Du fragst dich vielleicht manchmal, warum ich aufgehört habe mit dir zu reden. Die Antwort darauf ist ganz einfach. Ich habe dir nichts mehr zu sagen.

Du fragst dich vielleicht manchmal, warum ich dir nicht sage was mein Problem ist. Auch das könnte einfacher nicht sein. Du würdest es sowieso nicht verstehen.

Du fragst dich vielleicht manchmal, warum ich es nicht versuche. Schließlich kann ich nicht alles wissen. Damit hast du Recht. Aber du bist die Ausnahme. Warum? Ich habe es schon tausendmal versucht.

Du fragst dich vielleicht manchmal, warum du nicht doch noch eine Chance bekommst? Wie viele denn noch?

Du fragst dich vielleicht manchmal, was du getan hast? Wie es so weit kommen konnte? Das ist eine schwere Frage. Vielleicht hast du mich einmal zu viel respektlos behandelt und es nicht einmal bemerkt? Einmal zu viel keine Geduld mit mir gehabt? Aber vor allem hast du mich einmal zu viel im Stich gelassen?!

Du fragst dich vielleicht manchmal, ob ich dir das nicht verzeihen kann? Ob eine Entschuldigung nicht reicht? Es wird wieder leichter. Meine Antwort lautet: „nein“.

Du fragst dich vielleicht manchmal, warum ich kein Verständnis für dich habe? Du bist doch auch nur ein Mensch. Bist nicht perfekt. Dazu muss ich schweigen und kann nur noch den Kopf schütteln. Du fragst dich vielleicht … zu viel.

Du brauchst dich nicht so viel zu fragen, denn am Ende des Tages ist es ganz leicht: Du hast mich im Stich gelassen. Und ich habe dich gelassen. Losgelassen, verlassen, zurückgelassen. Du hast mich respektlos behandelt. Und ich habe gehandelt. Du hast mich ignoriert. Und ich habe dich abserviert.


Bemerkung: An euch alle, kein Mensch auf dieser Welt hat das Recht euch schlecht zu behandeln. Ihr müsst nichts aushalten, sondern für euch einstehen. Für euer Wohl und für die Einhaltung eurer Grenzen. Ohne Ausnahmen. Ohne Ausreden. Wenn sich ein Mensch in eurem Leben (egal wer) nicht daran halten kann oder will, dann braucht es eine Konsequenz. Es braucht eine Veränderung. Es braucht Kommunikation. Es braucht Zeit, Mühe und Arbeit. Und wenn es dann immer noch nicht geht … dann braucht es ein: Leb‘ wohl. Dieser Mensch kann nicht mehr Teil eures Lebens sein. Egal wie hart das vielleicht ist.


Und irgendwann … fragst du dich vielleicht, warum nicht schon viel früher?


Text © Sandra Gottwaldt

1 comentário


Ein starker Text, welcher zeigt, wie man mit zwischenmenschlichen Beziehungen umgehen kann, wenn man merkt, dass diese Beziehung einem nicht gut tut. Die Bemerkung kann ich so nur unterschreiben und zeigt auf, wie schwer es ist Grenzen zu ziehen und wie hart der Weg dorthin ist.


Im besten Fall findet man am Ende wieder mehr zu sich selbst.

Curtir
bottom of page